Wahl im Saarland am 26.März

Wahlprogramm kleine Parteien

Piraten: Die Piraten sind für eine Rückkehr zu G9 und ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Familie: Die Partei kämpft für einen kostenlosen ÖPNV, gegen Grubenflutungen und für ein Wahlrecht ab der Geburt.

NPD: Die Partei ist für die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber und gegen das Entfernen von Kreuzen, etwa in Schulen.

Freie Wähler: Die Partei will eine Rückkehr zu G9, keine Windräder in der Nähe von Wohnungen und mehr Geld für Polizei, Justiz, Städte und Gemeinden.

Bündnis Grundeinkommen (BGE): Ziel ist die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens.

DBD: Die Demokratischen Bürger sind für einen gesetzlichen Kita-Anspruch ab dem ersten Lebensjahr, gegen die Vollverschleierung und gegen das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare.

Die Einheit: Die Partei fordert unter anderem einen vollständigen Aufnahmestopp von Flüchtlingen und ein bundesweit einheitliches Schulsystem.

Die Reformer: Die Partei tritt für die Rückkehr zu G9 ein, Führungsposten öffentlicher Institutionen sollen allein nach Qualifikation besetzt werden.

FBU: Die rechtsextreme Partei will die Zahl der Einwanderer in Deutschland drastisch reduzieren. Betreuungsgeld soll es nur für deutsche Eltern geben. Die Partei ist gegen Abtreibungen.

LKR: Die Liberal Konservativen Reformer wollen die Hürden für Volksbegehren senken, sind für die Rückkehr zu G9 und wollen einen Mindestabstand von Windrädern zu Wohngebieten.(Quelle: Saartext)

>> Porträt Kramp-Karrenbauer (CDU)